ich bin der Paul und nun seit zwei Tagen in meinem neuen Zuhause. Wie man sieht, habe ich mich schnell mit Krümel angefreundet. Zu Beginn war ich noch ein wenig schüchtern und habe mich erstmal versteckt, doch die Kaninchendame Krümel hat mich nicht in ruhe gelassen. So haben wir uns erst ein bisschen gejagt. Erst Krümel mich und am nächsten Tag dann umgekehrt. Kämpfen brauchten wir nicht miteinander. Nun haben wir uns aber schon ganz gut angefreundet und schlafen abends aneinandergekuschelt. Tagsüber toben wir uns im Stall aus oder laufen im Haus herum. Ein bisschen jagen wir uns zwar immer noch, aber das macht riesig Spaß. Ich bin hier sehr glücklich mit meiner neuen Freundin und fühle mich sehr wohl. Ich bin auch gar nicht mehr so schüchtern und erkunde munter meine Umgebung.

Vielen Dank an die tolle Beratung und das supernette Team. Hoffentlich findet unsere Kaninchendame Flocke, die wir leider wegen Streitigkeiten abgeben mussten, ebenfalls bald ein schönes Zuhause und einen Partner.

Liebe Grüße, Familie Eigner aus Holzminden


 

 

in der Anlage befinden sich ein paar Bilder von Bobby. Ihm geht es gut. Obwohl er sehr anstrengend ist, haben wir viel Freude mit ihm. Er lernt jeden Tag etwas dazu und man kann ihn auch schon ableinen. Manchmal klappt das Abrufen allerdings nicht auf Anhieb. Es gibt ja jetzt im Wald, nachdem der Schnee geschmolzen ist, auch so viele interessante Gerüche.

Herzliche Grüße

Kerstin Hafner


 


 

Ich bin die Snika, ehemals Snicker.
Ich bin jetzt 5 Tage in meinem neuen ZuHause und fühle mich total wohl hier. Anfängliche Bedenken von meinen Pflegern, ich wäre zu schüchtern und würde es schwer mit Kater Gismo haben, konnte ich schon am ersten Tag aus dem Weg räumen. Zu erst haben wir uns angefaucht und geknurrt, dann hin und wieder gejagt (meist er vorweg und ich hinterher) und mittlerweile respektieren wir uns gegenseitig und spielen auch oft miteinander. Gismo ist aber nicht so sportlich wie ich, und gibt dann schnell auf
Meine neuen Dosenöffner sind sehr sehr lieb, es gibt leckeres Futter (das Tierheimfutter war aber auch lecker) und ich werde oft gestreichelt, oft fordere ich es mir ein und die Menschen sind sofort zur Stelle und schmusen mit mir.
Mein Lieblingsplatz hier ist zur Zeit das Stubenfenster, da kann ich super die Piepmätze draussen beobachten. Oft sitzen wir dann hier zu Zweit und gucken raus.

So das war´s erst mal.

Liebe Grüsse, eure Snika!!


 


mein Name ist Meggi und ich wollte mich mal aus meinem neuen Zuhause
melden.
Ich wurde am 10.07.2009 in einer Garage auf dem Rottsberg geboren.
Meine Mama ist eine Wildkatze und dort ist ihr Revier. Mein neues Frauchen
hat sie über ein Jahr angefüttert und das gab ihr die Möglichkeit, uns ganze
Bande ins Tierheim Hildesheim zu bringen, damit wir eine Chance auf ein
schönes Zuhause bekommen und nicht sterben müssen, wie viele meiner
Geschwister vor mir.
Der Konkurrenzkampf wilder Katzen kann manchmal schon sehr grausam sein.
Meine Mama wurde kastriert und nachdem wir (meine 3 Brüder und ich) aus dem
gröbsten raus waren wieder ausgewildert. Sie hat sich riesig gefreut wieder
in Freiheit zu sein.
Ich durfte auch wieder auf den Rottsberg ziehen, denn mein Frauchen hatte
mich gleich in ihr Herz geschlossen und mich mitgenommen. Meine Mama durfte
ich dort auch noch eine ganze Weile sehen :o) und ich habe dort gleich
meinen großen Kumpel, den Paul, kennen gelernt. Wir verstehen uns prima und
sind inzwischen unzertrennlich.
Im Oktober sind wir umgezogen und wohnen nun in der Wedemark. Ich bin
inzwischen eine echte halbstarke geworden und halte die ganze Familie auf
Trab......
Ein herzliches Dankeschön noch einmal an das gesamte Tierheim-Team, dass
sich super um unser Wohl gekümmert hat....


 

 

wir wollen euch berichten wie es Günther und Flöckchen geht.

Als wir Günther bei euch das Erstemal gesehen haben, gab er sich total
"cool".
Das hat sich auch bis heute nicht geändert - er bestimmt hier was passiert -
eben ganz Kater!
Streicheln nur wenn er will.
Aber er ist sehr bemüht sich zu benehmen. Wenn er hier die Regale erobert,
schafft er es auch die kleinste Deko stehen zu lassen. Ein wenig benimmt er
sich was Fressen angeht wie Garfield - außer dass er Lasagne frißt.
Auch Fersehen gucken findet er gut und wir warten alle darauf, dass er die
Fernsteuerung für sich entdeckt!

Flöckchen ist hier von Günther leider nur geduldet - so richtige Kumpels
werden sie wohl leider nicht.
Das war ja eigentlich anders geplant.

Flöckchen entpuppt sich als absolute Spielkatze.
Am liebsten macht sie akrobatische Turnübungen mit Animation durch eine
Katzenangel.
Die Sprünge die sie schafft sind klasse. Und sobald neues Spielzeug ins Haus
kommt gehört es ihr.
Unser Haussitter (während wir im Urlaub waren) hatte für die Katzen einen
Hamster mit Aufziehmotor mitgebracht - und ich war sehr erstaunt wie schnell
Flöckchen begriffen hat, wie das funktioniert.
Sie zieht den kleinen Hamster selbstständig auf und albert dann damit herum.
Günther ist ihr immer noch ein wenig suspekt, aber wenn er so an ihr
vorbeistolziert - dann geht sie manchmal zum "Angriff" über, und er bekommt
schon den einen oder anderen Patscher von ihr verpasst.
Aber alle "Kloppereien" nehmen wir nicht mehr ernst - es geht immer wieder
um Revier verteidigen.

Wir haben zum Vergleich 2 Fotos von Flöckchen angehängt - das erste ist
aufgenommen kurz nach ihrer Ankunft bei uns - das zweite ist der
Jetzt-Zustand.
Noch einmal vielen lieben Dank an Frau Graf und ihre Hilfe bei der
Eingewöhnungsphase!!
Die war ja nicht ganz so problemlos wie wir uns alle gewünscht haben.
Jetzt ist aber alles ok und wir haben 2 super Katzen, die wir nie wieder
hergeben!!!!!

Viele liebe Grüße
Kerstin Dornieden-Heine


 

 

hier kommen ein paar Fotos von Gräfin Mariza. Sie fühlt sich nach wie vor
sehr wohl und gehört, wie man auf den Fotos gut sehen kann, längst zum
"Inventar" :).
Den Platz im Regal hat sie sich gleich nach ihrer Ankunft ausgesucht und
alle Bücher etc... mussten ihr natürlich sofort weichen. Von dort oben kann
sie alles bestens beobachten. Aber auch auf dem Sofa macht sie sich sehr
gerne breit (und nicht nur dort...:)).


Viele Grüße aus Bad Salzdetfurth!

Thelma v. Hoeren


 

 

 

 

ich habe seit dem 16.01.2010 ein neues Zuhause gefunden,ich verstehe mich sehr gut mit meiner neuen Familie und auch mit Punica der Katze.Ich liebe mein Herrchen sehr und liege oft bei ihm und lasse mein Bäuchlein kraulen.

 

 

Ich fühle mich hier sehr wohl und wenn mein Herrchen mal lesen will,dann kommt er nicht dazu weil ich mich auf sein Buch lege :-)

 

 

Ich bin froh,das ich ein neues Zuhause bekommen habe, obwohl ich keinen Schwanz mehr habe.

 

Herrchen sagt: das ist ihm egal, er liebt mich trotzdem

 

 

Hier habt ihr mal ein paar Fotos von mir

 

 

Danke das ihr mich solange gepflegt habt, ich werde euch nie vergessen


 

 

seit gestern haben wir den kleinen Jagdterrier bei uns, und er hat sich schon ganz wunderbar eingelebt. Wir haben ihn doch noch umgetauft auf den Namen Fritzi, und er hört von Anfang an sehr gut darauf.

Die erste Nacht ist prima gelaufen, alles klappt bestens, Spaziergänge, Fressen, Spielen und Kuscheln natürlich. Auch mit den Wellensittichen hat er sich schnell abgefunden.

Am Donnerstag gibt es ja ein Wiedersehen zur Impfung; bis dahin schon mal zwei Fotos im Anhang von Fritzi und liebe Grüße aus Bad Harzburg!

Steffi, Jochen und Fritzi


 

 

ich bin´s, die kleine Aishe, gerade habe ich mich mal an dem Laptop von Frauchen geschlichen...
Ich war zum Glück nur etwas mehr als einen Monat bei Euch bevor ich meine neue Dosenöffnerin eroberte und sie mich mit nach Hause genommen hat. Also, versteht mich nicht falsch... nicht dass es bei nicht schön war, aber manchmal ist es mit so vielen anderen Katzen schon stressig... Naja, als ich merkte, dass oft die Katzen mitgenommen werden und in ein neues zu Hause aufgenommen werden, die besonders lieb zu den Besuchern sind, dachte ich "das kann ich doch schon längst!!" Irgendwann stand dann eine kleine Frau bei uns im Katzenzimmer und schaute mich freundlich an. Ich ging sofort zum "Angriff" über!! Ich sprang mit einem Riesensatz von meinem Sofa runter, mit dem nächsten Riesensatz auf das Sofa rauf hinter dem sie stand und bin ihr direkt auf den Arm gekrabbelt. Dann hab den Schnurrmotor angeschmissen und sie fand mich - natürlich! - sofort unwiderstehlich. Das erzählt sie jedenfalls allen... Und ich kann das echt verstehen, ich bin ja auch eine so hübsche und bezaubernde Katzendame.
Kurze Zeit später bezog ich mein neues zu Hause. Was soll ich Euch sagen... das ist mal ein Reich nach meinem Geschmack. Ich habe einen riesigen ausgebauten Dachboden mit ganz vielen Dachbalken zum Klettern ganz für mich alleine! Naja, nicht ganz für mich alleine, meine Dosenöffner sind auch noch da, aber die habe ich noch nie auf den Balken rumklettern sehen.
Ich hab sofort mein neues Reich erkundet, und immer wenn mir was unheimlich war, habe ich herzzerreißend gemauzt. Das funktioniert erste Katzensahne kann ich Euch sagen... Meine Dosenöffnerin kommt jedesmal mit ganz mitleidigem Blick an und nimmt mich auf den Arm.
Noch bin ich eine Einzelkatze, aber bald kommt eine Maine-Coon-Dame zu uns, deren Familie sich nicht mehr um sie kümmern mag... eigentlich finde ich es hier alleine ganz gut, aber meine Dosenöffner müssen ganz schön viel arbeiten gehen für mein Futter, so dass ein bisschen Gesellschaft tagsüber nicht schaden kann...
Übrigens heiße ich jetzt nicht mehr Aishe sondern Miez... meine Dosenöffner scheinen nicht sehr originell zu sein was Katzennamen angeht, aber was soll´s... dafür ist das Futter super, meine Kletterlandschaft auch und ich werde sooft gekrault wie ich es möchte.
Tja, Leute, was soll ich sagen... ich kann Euch nur raten, macht es genauso, und ihr findet bestimmt bald ein tolles zu Hause!
Haltet Euch bis dahin wacker und macht es gut!
Eure Miez


 


und wohne seit Ende Juni in meinem neuen Zuhause.
Da ich ziemlich scheu war, hat sich keinerecht für mich interessiert. Es kam mir sehr lange vor. Meine Menschin sagt, es war ein dreiviertel Jahr.
Zuerst habe ich mich auch im neuen Domizil wochenlang nur versteckt und keinen an mich rangelassen.
Aber dann habe ich gemerkt, dass mir niemand was tut und werde immer zutraulicher, lasse mich machmal richtig durchkraulen. Meine Dosis nennen mich dann auch Schmusekugel . Ich weiß gar nicht warum...?!
Geholfen haben mir dabei meine neuen Kumpels, der blinde Nick (Er hat an dieser Stelle auch schon seine Story erzählt.) und der ehrwürdige 15jährige Benjamin, den ich besonders gerne mag (meine Menschin meint, ich himmel ihn regelrecht an). Beide sind als richtige Kampfschmuser ein gutes Beispiel für mich.
Und durch das Toben mit den beiden Jungs hat sich mein Taillenumfang schon etwas verringert.

Auf dem Foto rechts sind wir alle zusammen: Nicki (links), Benjamin(Mitte) und ich (rechts).

Apropos Beispiel! Vielleicht kann ich ja hiermit auch als Beispiel dienen und potentielle zukünftige Dosenöffner dazu animieren, auch mal ein schüchternes Katzenwesen , das erst noch "erobert" werden muss zu adoptieren.

So, und jetzt muss ich wieder zur "Trainingsstunde" mit Niklas...

Viele maunzige Grüße
von eurer immer mutiger werdenden Gina
und ihrer Familie


 

 

Ich habe meine neue Freundin Tequila im Tierheim kennen gelernt.
Sie war dort ja zu Besuch für einige Wochen und leider, leider ist ihr Partner, der kleine Bacardi, während des Besuches gestorben.

Die letzte Zeit ihres Aufenthaltes durfte ich auch ins große Auslaufgehege und dort saß Tequila dann und ich habe sie etwas aufgemuntert...... .

Naja, jedenfalls hatten dann Herrchen und Frauchen von Tequila gesehen wie gut wir uns verstehen, genauer gesagt, ich bin ziemlich verliebt, und haben mich auch mitgenommen.

Ich habe das, glaube ich, ganz schön geschickt eingefädelt, das ich mich an Tequila rangemacht habe, denn hier ist es wirklich sehr schön, wir haben genug zu essen und zu trinken und es gibt jede Menge Streicheleinheiten. Obwohl ich noch nicht so ganz weiß was ich davon halten soll...... aber ich glaube meine neue Familie meint es ehrlich gut.
Und Tequila weiß das ganz genau, die ist ja schließlich schon 1,5 Jahre hier. Darum ist sie natürlich auch frecher zu Herrchen und Frauchen, sie kennt sie ja schließlich schon soooo lange.

Na, nun guckt mal, so sehe ich aus.
Meine Familie sagt ich sehe aus wie ein kleiner Esel..... pppüüühhh, Esel, die haben ja keine Ahnung.

So, genug gequasselt, jetzt gibts Bilder........

Viele Grüße an alle Tierheimmitarbeiter die sich so toll gekümmert haben.
Habe Euch alle immer noch lieb.

Euer Fox


 


mein Name is Sanny.
Bei euch hieß ich Delia.
Seid Juli 2007 wohne ich bei meiner Mama Stephanie Hinte und bei meinem Papa Roland Thomas.
Die Anfangszeit war echt schwer.
Hier musste ich mich an Regeln halten und Mama und Papa haben auch ab und zu mal geschimpft wenn ich meine Pfützen gemacht habe, aber mittlerweile bin ich super stubenrein und fühle mich super gut.
Meine Mama und mein Papa Knuddeln und schmusen ganz viel mit mir.
Mein Papa tobt ganz oft mit mir durch die ganze Wohnung und nachts darf ich ganz nah bei Mama im Bett schlafen.
Ich fühle mich pudel wohl hier.
Meine Mama und mein Papa überlegen jetzt ob sie mir ne Spielkameradin zulegen, aber ich weis nicht ob ich mein Reich teilen will!
Das sind meine Mama und mein Papa!!!
So nun habe ich euch mal erzählt wie es mir hier so geht.
Ganz liebe grüße von der Sanny
Ach ja eins noch danke fürs aufpeppeln bei euch in der Quarantänestation!
Nen Nasses Bussi


 



hier ist die Lotta! Mittlerweile lebe ich seit anderthalb Jahren bei meiner Familie und mir geht es super gut. Frauchen sagt, ich bin eine absolute Familienkatze. Immer mittendrin... da ist es auch egal ob drei oder vier Kinder mit Bobby-Car um mich rumfahren. Solange sie mir nicht über den Schwanz rollen, bleibe ich einfach liegen. Überhaupt, lasse ich mich eigentlich von nichts aus der Ruhe bringen.
Mittlerweile habe ich auch verstanden, dass ich regelmäßig mein Futter bekomme und klaue nichts mehr von meinen Menschen. Komisch, Frauchen scheint sich darüber richtig zu freuen... :o)

In diesem Sinne wünschen wir alle euch alles Gute!!! Auf das auch meine restlichen "Leidensgenossen" schon bald eine liebe Familie finden.

Eure Lotta + Familie



 


ich bin Fidor, alias Rainer!!!!
Ich war, bis vor etwa vier Wochen ein Mitbewohner des Tierheims in Hildesheim. Dann hat mich, Gott sei Dank, mein neues Herrchen im Internet entdeckt. Ich bin sehr froh, und die Beiden auch!!!! Frauchen war so begeistert, dass sie, sofort am nächsten Tag im Tierheim angerufen hat.
Nun habe ich viel Platz zum Toben, und noch mehr Ecken zum Verstecken und genug Liebe zum Kuscheln! Also, ALLES DA!!!!!!
Die Frau ……, vom Tierschutz war auch schon bei uns. Sie hat alles für gut befunden. Ich finde das richtig toll, dass jemand schaut ob alles o k ist!!!
Vielen Dank an das Tierheim, ich meine natürlich das Team und die Praktikantinnen, alle haben sich gut um mich gekümmert, sonst wäre ich nicht so ein toller Kater!!!! Sagen meine Dosenöffner!!!!!
Hier nun ein paar Bilder!! Viel Spaß, euer Fidor.


 

hier ist die Jette.
Sieht ja ganz interessant aus das viele Wasser, aber weiter als bis zum Bauch gehe ich da nicht rein. Geschmeckt hats aber ganz gut. Duschen muss ich zum Glück fast nie, außer ich wälze mich in ganz viel AA; wird sonst nur abgewaschen. Sonst geht es mir ganz gut, habe ein Körbchen im Schlafzimmer, ein Häuschen im Wohnzimmer und einen Balkon, wo ich mir gerne die anderen Hunde ansehe, denn vom Nahem mag ich die Meisten leider nicht. Dafür aber viele andere Tiere, wie die beiden Wellensittiche die bei mir zu Hause wohnen. Aber Frauchen versteht das und geht beim Spazieren nicht so dicht an meinen Artgenossen vorbei, damit ich nicht so viel Stress habe (und sie auch nicht).Bin jedenfalls froh, dass sie mich trotz Macke und Alter (11 Jahre) behalten hat. Eure Jette


 

ich wollte mal hallo sagen.
Mittlerweile habe ich mich gut eingelebt und bin auch gar nicht mehr so schüchtern.
Am meisten freue ich mich wenn mein Frauchen nicht arbeitet. Sie nennt mich schon mein kleiner Dackel, weiß auch nicht wieso...
Ansonsten freue ich mich wenn ich rund um die Uhr gestreichelt werde.
Mit den anderen Tieren verstehe ich mich auch sehr gut.
Was ich nicht so lustig fand das ihr mir alle Zähne rausgenommen habt...
Mir war ganz schön komisch den Tag. So, jetzt muss ich weiter schlafen.
Ich soll euch von Frauchen sagen das sie euch ganz doll dankt für das schöne Sternchen.
Euer Sternchen



 

Hallo Ich bin Capar. Könnt Ihr Euch noch an mich erinnern? Vor zwei Jahren haben mich meine neuen Dosenöffner zu sich nach Hause geholt. Klasse. Ich bin nun mit zwei Damen der Chef im Revier. Allerdings war ich am Anfang noch etwas übergewichtig. Ich bekomme aber eine tolle Diät und so habe ich schon fast mein Idealgewicht erreicht. Meine Leckerlies bekomme ich trotzdem, da brauche ich nur mit meinen tollen Augen gucken. Überhaupt finde ich es ziemlich toll hier. Überall Kratzbäume und: Ich darf auch nach draußen gehen. Zusammen mit meinen Freundinnen darf ich mal um die Häuser ziehen, um dann abends das große Bett zu besetzen. Vielen Dank an Euch, dass Ihr mich im Tierheim so toll gepflegt habt.


 


Wir sind die beiden Zwergkaninchen Blini und
Bris. Im Tierheim waren wir noch : BONNY und
CLYDE . Aber unser Frauchen fand die Namen
zu " Verbrecherisch " . Von ca. November 2007
bis zum 1.März 2008 verbrachten wir im Hildesheimer Tierheim . Vorher sollten wir angeblich aus einer schlechten Haltung her gekommen sein. Frauchen sagt manchmal zu uns : Die Osterhasen . Weil wir 3 Wochen vor Ostern zu Ihr kamen . Entdeckt wurden wir im Internet auf der
Homepage des Tierheimes. Aufgefallen sind wir, weil ich , der weiße Bris ( früher Clyde ) , Blind bin . Unsere neue Besitzerin hatte keine Ahnung von Kaninchenhaltung und schon gar nicht , mit einem behindertem , blindem Tier. Aber sie ist etwas sozial eingestellt , war mutig und gab uns ein neues Zuhause . Wir finden , sie bemüht sich ,
uns ein ziemlich Artgerechtes Zuhause zu geben .
Sie ließt Kaninchen - Bücher und schaut im Internet rauf und runter .

Ein eigenes Kaninchen - Zimmer , indem ein ca.
3,5 qm Gehege steht , ist unser Reich . Tagsüber
bekommen wir auch genügend Auslauf . Ich , Blini
(früher Bonny ) , laufe den Flur manchmal auf und ab , als wenn "ich von einer Tarantel gestochen wurde " . Zu gerne zupfe ich ja auch die lose sitzende Tapete von der Wand oder ich werfe mal einen Mülleimer um und auch Teppiche werden ganz gerne angeknabbert sowie einige Kartons und unzählige andere Sachen , die Kaninchen anknabbern können . Obwohl auch Stöcke und Äste zum Knabbern vorhanden sind . Nichts ist vor mir sicher , weil ich doch sehr raffiniert bin und nur Dummheiten im Kopf habe ! Unsere Bereiche sind daher auch Kabelfrei . Bei mir hat das Wort :
" Nagetier " voll seine Bedeutung !

Mit Bris kann man nicht so viel anfangen , weil er ja nichts sehen kann . Aber ich liebe ihn trotzdem ! Gemeinsamkeiten haben wir aber dennoch, wie z. B. in der Sandkiste buddeln oder mit dem Futterball " Fußball " spielen . Ich, Bris , komme mit meiner Blindheit sehr gut zurecht . Meistens orientiere ich mich an Blini oder ich höre die Stimme und auch die Schritte von Frauchen , die ich schon sehr genau kenne. Wenn ich es mal zu Eilig habe , haue ich auch mal etwas mit dem Kopf irgendwo gegen .
Zum Glück nicht zu doll und es tut auch gar nicht so weh. Aber im Allgemeinen kenne ich meine Umgebung gut und komme super klar . Habe ja auch meine Blindenhündin äh - Kaninchen Blini , die mir hilft. Im Sommer waren wir auch schon ein paar mal draußen an der frischen Luft im Gras .
Das war schön und hat lecker geschmeckt . Aber unser " Sommerhaus " ist noch nicht so ausgereift und muß noch ein wenig Behindertengerecht umgebaut werden . Dann dürfen wir im nächsten Sommer wieder das Gras unter den Pfoten spüren .

Wenn es mal wieder zu lange dauert mit dem Futter , dann bin ich , Blini , so frech und hole mir schon mal eine Möhre aus dem Futternapf. Weil Geduld nicht gerade meine Stärke ist .
Sonst sind wir beiden zufrieden und sind froh , ein Zuhause gefunden zu haben . Nicht das es schlecht wäre im Tierheim , aber ein eigenes Heim ist doch etwas anderes . Wir wollen versuchen , unserem Frauchen noch mehrere Jahre Freude zu bereiten in Volkersheim nähe Bockenem im südlichen Landkreis bei Buchheister.


Allen Tierheimtieren wünschen wir viel Glück und das sie bald ein eigenes gemütliches , Zuhause bekommen .
Euer Bris und Eure Blini .


 


wir wollen diese Möglichkeit nutzen und uns nach nun schon 5 Jahren (oh je wie schnell die zeit doch vergeht) zu melden. Wir das sind Brendy, und Chester (ehem. Titus)
uns geht es bei unserem Frauchen und Herrchen so richtig gut.
Vor drei Jahren sind wir von Grasdorf nach Holle umgezogen, jetzt haben wir noch mehr Auslauf und Platz um rumzutollen. Ach ja, das war Brendy als sie mit ca. 8 Wochen zu uns kam.
Von Chester gibt es leider keine Welpenfotos.

Ja, ja Fußball ist meine große Leidenschaft (nur leider halten die Bälle nicht so lange)
guckt mal, soooo groß bin schon.

Viele Grüße aus Holle senden Brendy & Chester
(und natürlich auch Rosi & Martin)


 

naa, kennt ihr mich noch?
Ja, ich weiß, als "Ehemaliger" hätt ich mich ja schon mal eher melden können...
Als kleine Gedächtnisstütze möcht ich mal kurz meine Geschichte beschreiben:

Anfang Dezember 2005 wurde ich im Tierheim abgegeben. Man gab mir den Namen Nikolaus.
Zu diesem Zeitpunkt fehlte mir bereits ein Auge, das andere war unrettbar erkrankt und musste auch entfernt werden.
Da ich mit meinen vier Jahren eigentlich ein munterer und agiler Kater war (und immer noch bin) war dies natürlich ein heftiger Einschnitt für mich!
Aber ich versuchte das Beste draus zu machen, ertastete mir die Umgebung, eroberte die Kratzbäume "im Dunkeln" und versuchte, mit den anderen Katzen zu spielen.
Aber da ich die Körpersprache der anderen Katzen nicht erkennen konnte, fing ich mir doch die eine oder andere Ohrfeige ein.

Obwohl ich eigentlich eine Frohnatur bin, und auch die Mitarbeiter des Tierheims sehr lieb zu mir waren und mich gut versorgten, nahm mich mein Zustand doch arg mit. Mein Appetit litt gewaltig.
Etwa ein halbes Jahr verging so.
Als ich dann im Mai 2006 endlich adoptiert wurde, wog ich 2,8kg.

Meine Menschin hatte mich auf der Internetseite des Tierheims gesehen. Sie suchte nach einem Kumpel für ihren Kater Benny, der kurz zuvor seine Spielkameradin durch ein Auto verloren hatte.
Sie sagt es sei sowas wie Liebe auf den ersten Blick gewesen.
Naja, das mit dem Blick ist zwar etwas einseitig, aber die Chemie stimmte und ich hielt Einzug bei meiner neuen Familie.

Mit Ben verstand ich mich gleich sehr gut. Er ist sieben Jahre älter als ich und recht umgänglich. (Nur manchmal wenn ich mit ihm raufen will verkrümelt er sich.)
Nachdem ich mein Haus gründlich "abgescannt" habe, bewege ich mich dort ohne Probleme. Manchen Besuchern fällt es zunächst nicht einmal auf, dass ich blind bin.
Nach draußen darf ich allerdings nur mit dem Laufgeschirr. - als ob ich mich da verlaufen würde!

Zur Ertüchtigung tobe ich mit Benny durch die Wohnung, zur Erholung mach ich mir bei meiner Menschin auf dem Schoß gemütlich.
Alles in allem gehts mir also richtig gut.
Meine Menschen sagen, ich futtere ihnen die Haare vom Kopf. Mein Kampfgewicht beträgt inzwischen fast 4 kg.
Und mit Ben habe ich einen idealen Sparringspartner gefunden.

Aber nu will ich euch nicht länger langweilen mit meiner Geschichte.
Ich bedanke mich bei euch, dass ihr mich für meine Menschen aufgehoben habt...



 

Hallo ich bins Hera, ich wollte mich mal wieder melden. Ich bin jetzt seit einem Jahr in meinem neuen zu Hause und habe meine Scheu und Angst abgelegt.
Meine Kollegin "Mauty" die auch aus dem Tierheim vor Jahren gekommen ist und der Chef vom ganzen ist hat mich sehr gut aufgenommen und ich mag Sie sehr!
Meinen Kumpel "Mozart" war ja noch klein als ich zu ihm gekommen bin, mittlerweile ist er riesig geworden und ist aber auch mein allerbester Freund. Ich darf mit Ihm auf seiner Decke liegen und er gibt mir auch immer was von seinem Fressen ab!
so das wars dann auch von mir ich werde mich wieder melden bei euch!

Liebe Grüße

Hera
PS auf dem einen Bild ist meine Chefin Mauty mit Mozart zu sehen und das andere bin ich :-)))



 
Wir haben 65 Gäste online

 

Telefon: 05121/52734

Spendenkonto:

Sparkasse Hildesheim


IBAN:

DE47259501300000001009

 

BIC: NOLADE21HIK

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag
13-16 Uhr

Donnerstags 13-17 Uhr

Sonnabend 11-16 Uhr

Sonn- und Feiertags geschlossen

Das Büro ist von 11-16 Uhr besetzt

Donnerstags bis 17 Uhr

jeden 1. Dienstag im Monat erst ab 12 Uhr

Die Tierarztpraxis ist

Montag bis Donnerstag 8-15:30 Uhr

und Freitag 8-14:00 Uhr besetzt

 

Igel Info



Wie verhalte ich mich wenn ich einen Igel zur kalten Jahreszeit finde? Hier gibt es Antworten und Telefonnummern bei akuten Notfällen. Link zum Igelhaus Laatzen

. Zur Igelinfo...

Heute173
Gestern2374
Woche10247
Monat59863
Total4505456

jbc vcounter